Zwei heimliche Stars

Adventskonzert – Neben Zotzenbacher Sängerbund brillieren Klarinettisten Weiß und Vogel

 In der Vorweihnachtszeit soll es gemütlich zugehen. Die Häuser werden geschmückt, Kerzenlicht erstrahlt, weihnachtliche Leckereien kommen auf dem Tisch. Doch erst durch all die bewegenden Lieder und Stücke, die eigens für das Fest geschrieben wurden, wird der Advent so richtig stimmungsvoll. Das Konzert des Sängerbundes Zotzenbach kurz vor Weihnachten gab solchen Musikstücken einen passenden Raum.

 Die evangelische Kirche in Zotzenbach war am Abend des vierten Adventssonntages gut besucht. Der in Gotteshäusern obligatorische Stern leuchtete neben der Kanzel. Daneben war der Tannenbaum für das Fest aufgestellt und mit einer Lichterkette versehen worden. Sängerinnen und Sänger vom Sängerbund Zotzenbach hatten im Chor der gotischen Kirche Platz genommen. Nun konnte es beginnen, das Adventskonzert des Sängerbundes Zotzenbach.

Zunächst erklang ein Orgelstück des niederländischen Organisten Jan Pieterszoon Sweelinck (1562 bis 1621), gespielt von Benjamin Fritz, dem Dirigenten des evangelischen Kirchenchores Zotzenbach. Dann nahmen die rund 50 Sängerinnen und Sänger des Sängerbundes mit ihrem Chorleiter Erich Schütz Aufstellung und trugen, in festlichem Schwarz gekleidet, Teile der Weihnachtskantate von Christian Lahusen vor. Unterstützt wurden sie dabei von Benjamin Fritz am E-Piano sowie vom Leiter der Rimbacher Jugendmusikschule, Martin Vogel, und dessen Schülerin Rahel Weiß, die beide Klarinette spielten.

Nach dieser gelungenen Aufführung waren die Kinder der Waldhufenschule an der Reihe, die auf ihren Bänken bereits ungeduldig und aufgeregt auf ihren Auftritt warteten.

Lichtertanz, Kanon und Blockflöten

In diesem Jahr hatte die Musikgruppe der Schule mit der neuen Schulleiterin und Musiklehrerin Andrea Heiß ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt. Es bestand aus einem schön anzusehenden Lichtertanz, einem Kanon sowie dem Lied „Advent, Advent“, das die Kinder nicht nur sangen, sondern auch selbst auf Blockflöten und mit Rhythmusinstrumenten begleiteten. Zum Abschluss unterhielten die Kinder das Publikum mit dem Weihnachtslied „Eine Muh, eine Mäh“, bevor sie erleichtert und unter kräftigem Applaus die Bühne verließen. Danach waren die Zuhörer gefragt. Im Wechsel mit dem Sängerbund wurde das Lied „Herbei, oh ihr Gläubigen“
gesungen, bevor der Kirchenchor der evangelischen Gemeinde Zotzenbach die Bühne betrat. Mit drei weihnachtlichen Stücken – begleitet von seinem Leiter und Dirigenten Benjamin Fritz – bewies er eindrucksvoll sein Können.

Nachdem die Klarinettisten Martin Vogel und Rahel Weiß bereits musikalisch den Sängerbund unterstützt hatten, brillierten zu zweit. Sie spielten beschwingt drei Duette von Franz Anton Hoffmeister und brachten nicht nur die Kinderaugen zum Leuchten. Das gesamte Publikum bedankte sich mit tosendem Applaus für die Darbietung und kürte die beiden damit zu den heimlichen Stars des Abends.

Zum Abschluss übernahm wieder der Sängerbund die Bühne und bot – unterbrochen von einem Zwischenspiel an der Orgel – eine schöne Mischung unterschiedlicher, anspruchsvoller Weihnachtslieder dar. Unterstützt wurden sie dabei zum Teil von Sängern des Birkenauer Gesangvereins Sängerlust, der wie der Zotzenbacher Sängerbund von Erich Schütz geleitet wird.

Nachdem Pfarrer Hermann Birschel ein Gedicht von Rudolph Otto Wiemer verlesen sowie den Segen erteilt hatte, wurde den Beteiligten gebührend gedankt.

Zum Ende sangen alle Anwesenden fröhlich beschwingt das Lied „Tochter Zion, freue dich“.

Die musikalische Gesamtverantwortung für diesen gelungenen festlichen Abend in der evangelischen Kirche von Zotzenbach hatte der Dirigent des Sängerbundes, Erich Schütz.